Michael Feil Architekten

Ort Neustadt a. d. Donau
Bauherr Stadt Neustadt a. d. Donau
Planung 2012
Landschaftsarchitekt Florian Rüger, Freising
Realisierungswettbewerb, 3. Preis

STRASSEN UND PLÄTZE, NEUSTADT/DONAU

 

Einfach und klar erfolgt die Gestaltung der drei wichtigsten Zufahrten von Norden, Osten und Süden in die Altstadt von Neustadt. Der Vorschlag zur Neugestaltung der Bahnhofstraße sieht eine lockere, teils beidseitige, teils einseitige Bepflanzung mit Spitz-Ahorn vor. Sie fasst und definiert den Straßenraum.

Der einprägsame Stadtgrundriss mit der rechteckigen Grundfigur der Wittelsbacher Stadtgründung ist durch die Wallanlagen, den Alleengürtel und die teilweise noch vorhandene Stadtbefestigung deutlich erkennbar. Dieses für Neustadt stark identitätsstiftende Erscheinungsbild soll durch die Ergänzung der Wall- und Grabenanlage, der Kastanienbepflanzung und der fragmentarisch noch vorhandenen Stadtmauer, beispielsweise entlang der Lugausgasse, weiter gestärkt werden. Den Stadteingängen kommt dabei eine zentrale Rolle zu.

Unaufgeregt und zurückhaltend die Wahl der Beläge und Möblierungen innerhalb des Altstadtgebietes.
Sie sollen Basis, verbindendes Element für die historischen Stadthäuser und die teils heterogene Bebauung sein. Der Stadtplatz mit den Solitärbebauungen von Pfarrkirche, Rathaus und St.-Anna-Kirche wird als Raumkontinuum verstanden, als Abfolge von kleinen Plätzen in angemessener Maßstäblichkeit. Diese Raumfolge wird differenziert gestaltet. Betonbänder zonieren auch hier wieder Fahrbahn und Gehflächen. Vorgeschlagen wird eine künstlerische Gestaltung durch zweidimensionale Schriften, die Bezug zu Geschichte und Ort nehmen. Begleitend dazu werden lange Sitzbänke aufgestellt, die erst Aufenthaltsqualitäten im Stadtzentrum schaffen.

Sämtliche Flächen werden mit einem richtungslosen Pflasterbelag mit einem leichten Farbspiel in Beige-Grau-Tönen belegt. Er schafft Maßstab und stellt eine ruhige Basis für die öffentlichen Räume in der Altstadt her.